#01 Einführung

Wir befinden uns inmitten eines breiten gesellschaftlichen Umbruchs: Klassische Formen von verbindlicher Zugehörigkeit nehmen ab, festgefügte Leitungsstrukturen werden immer misstrauischer beäugt und der Wunsch, sich möglichst lange alles offen zu halten, wird sehr groß geschrieben.
All diese Tendenzen zeigen sich auch in christlichen Gemeinschaften. Häufig wird dieser gesellschaftliche Trend eher negativ als Überindividualisierung, Selbstbezogenheit und Unverbindlichkeit gedeutet. Möglicherweise führt uns die „Verflüssigung von Kirche“ aber auch wieder stärker an das Neue Testament heran. Es ist wichtig, diese Entwicklung aufmerksam wahrzunehmen und konstruktiv darauf zu reagieren.

2 Gedanken zu „#01 Einführung“

  1. Lieber Jens,
    Vielleicht auch für dich interessant: Ich habe zum Thema Liquid Church vergangenes Semester ein Seminar in PT an der Universität Heidelberg besucht, das Thema wird also auch (wenn auch viel zu wenig und eher als Ausnahme) in ev. Theol. diskutiert. Unsere Literaturliste sah ganz ähnlich aus wie deine. Ich finde deine weiterführenden Überlegungen sehr interessant und höre sie mit viel Mehrwert!
    Pete Ward (der Auslöser in der anglikan. Theologie) unterrichtet leider nächstes Semester, wenn ich nach Durham gehe, nicht dort: Aber seinen Spirit werde ich mit Sicherheit mitbekommen. Mein Masterarbeitsthema wird vermutlich in ähnliche Richtungen gehen, ich freue mich also auf die nächsten Folgen als Inspiration.

    Zu Folge #6 (und auch anderen): Deine Überlegungen und Erwähnung zu Rosenzweig lässt mich viel an Levinas denken: Auch er lässt sich hier m.E. gut anschließen bzw. mit ihm weiterdenken.

    Viele Grüße vom Glaubensweg
    Nina

    1. Liebe Nina,
      vielen Dank für deine Rückmeldung und deine Gedanken. Das ist total super zu hören, dass „Fluide Kirche“ auch in Heidelberg an der Uni behandelt wird. Ja, Emmanuel Levinas ist auch einer meiner ganz großen Favoriten. Alles steht und fällt damit, ob wir aushalten, dass das Andere wirklich anders ist und bleiben darf. Nur so entsteht echte Begegnung und Sozialität.
      Aktuell schiebe ich gerade einen ausführlichen Podcast zu „Bibelfundamentalismus“ zwischen. Deswegen pausiert „Fluide Kirche“. Auch wartet „Bibelkunde NT“ noch auf Fortsetzungen. Ich hoffe also, dass meine nächsten Folgen zu „Fluide Kirche“ noch rechtzeitig für deine Masterarbeit als Inspiration zur Verfügung stehen 😉
      Liebe Grüße und viel Erfolg bei deinen weiteren Studien.
      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.